zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Gerstl Weinselektionen
Fegistrasse 5
8957 Spreitenbach, CH
+41 58 234 22 88,
info@gerstl.ch

Haut-Maurac, Médoc AOC

Totale Feinheit und aromatisches Feuerwerk.

Haut-Maurac, Médoc AOC
Bordeaux 2017 Subskription | Frankreich | Bordeaux | Haut-Médoc
Haut-Maurac, Médoc AOC
2017
CHF 232.00
600cl (OWC-1)
  • Frankreich
  • Merlot, Cabernet Sauvignon, Malbec
  • 2026 bis 2050
  • 14 - 16°C
  • 80% in zu 1/3 neuen Barriques, 20% im Beton-Tank
  • 600cl (OWC-1)
  • FRA.247995.2017.I1
  • auf Anfrage

Bewertung

  • Gerstl
    19
    |
    20

Infos zum Wein

Degustationsnotiz

Das ist schon seit vielen Jahren ein sicherer Wert. Der Besitzer, Olivier Decelle, hat dennoch immer betont, das Potenzial seines Weingutes sei noch längst nicht ausgeschöpft. Was er damit meinte, zeigt der Wein in diesem schwierigen Jahrgang 2017. Dieser 17er ist mindestens auf dem qualitativen Niveau des grandiosen 2016ers, eine ganz starke Leistung.
---
Max Gerstl: Der Duft verblüfft, ich liebe diesen Wein schon seit Jahren, aber was hier meine Nase betört, kann ich kaum glauben, da strahlt ein ganz grosser, edler Wein aus dem Glas, verbindet die totale Feinheit mit einem aromatischen Feuerwerk. Mit dem Wein am Gaumen beginne ich schon fast an mir zu zweifeln, bin ich allzu euphorisch? Kann das wirklich sein, was ich hier empfinde, meine Gänsehaut lässt mich erschaudern, das ist so etwas von unendlich gut, so etwas von perfekt ausgewogen, der Wein singt, da ist Energie drin, wollüstig reife Frucht trifft auf eine betörend frische Säurestruktur, der Wein präsentiert sich überaus reizvoll und attraktiv.
---
Lobenberg: Von Sociando Mallet über Charmail, Cambon la Pelouse, Clément Pichon, selbst Chateau du Retout haben gegen diesen schicken, spannenden, dunklen und gleichzeitig super-eleganten Haut- Médoc wenig Chancen. Vorbild kann nur Clos Manou sein. Gleichzeitig ist das Schöne an diesem Wein, dass er nicht zum Niederknien ist, sondern dass er eine schöne Trinkigkeit hat. Der 2017er macht richtig Freude. 93-94+/100

Wein-PDF zum Download

Infos zum Produzenten

Olivier Decelle hat mit Jean Faure und Haut-Maurac zwei ganz aussergewöhnliche Weingüter gekauft. Er gibt auch unumwunden zu, dass nicht er selber der Kenner war, der zielgerichtet das Allerbeste gekauft hat, was es in Bordeaux gab. Es war sein Freund Jacques Boissenau, der berühmte Önologe, welcher ihm diese Tipps gegeben hat. Haut-Maurac besitzt zusammen mit den Nachbarn Sociando-Mallet und Charmail das wohl beste Lagenpotenzial im nördlichen Médoc. Die 28 Hektar Reben befinden sich in der Nähe der Gironde und sind somit begünstigt durch ein ideales Mikroklima. Zusammen mit dem in dieser Region raren Garonne-Kiesboden ergibt das ein aussergewöhnliches Terroir. Seit Olivier Decelle das Weingut im Jahr 2000 erworben hat, ist es sein erklärtes Ziel, diese Rebberge wieder in ein natürliches Gleichgewicht zu bringen. Der Aufwand ist gigantisch, sowohl finanziell wie auch körperlich. Die Rebbergs-Arbeiter wie auch deren Chef mussten mehrmals ausgewechselt werden. Olivier Decelle war selber nahe daran entnervt aufzugeben. Glücklicherweise fand er jetzt in Südfrankreich einen Chef de Culture der seine Leidenschaft für eine natürliche Bewirtschaftung der Reben zu 100% teilt. Es ist beeindruckend, diesen Mann zu erleben, wie er mit Stolz durch die Rebberge schreitet und uns erklärt wie es ihm gelingt nach und nach mit gigantischem Aufwand die chemische Unkrautvertilgung aufzugeben und sehr achtsam – um die Wurzeln nicht zu beschädigen – wieder die mechanische Bodenbearbeitung einzuführen. Im Winter werden verschiedene Getreidesorten gepflanzt, um den Boden aufzulockern und die Wurzeln der Rebstöcke zu zwingen tiefer zu gehen. Obwohl - wegen der Personalprobleme in den letzten Jahren - in den Rebbergen noch nicht alles so ist, wie Olivier Decelle es sich wünschen würde, befindet sich Haut-Maurac bereits auf Augenhöhe mit Charmail und Sociando-Mallet unter den allerbesten Cru Bourgeois im Médoc und Haut-Médoc. Olivier Decelle: Das war der Jahrgang wo man noch mehr als sonst, den Wein im Rebberg gemacht hat. Wer den Ertrag nicht im Griff hatte wurde von Fäulnis überrascht und konnte die Reife nicht abwarten, späte Ernte war extrem wichtig.

zur Produktübersicht

Weitere Weine des Produzenten

Gerstl Weinselektionen | Fegistrasse 5 | Postfach | CH-8957 Spreitenbach
Telefon +41 58 234 22 88 | info@gerstl.ch