Gerstl Weinselektionen
Fegistrasse 5
Postfach
CH-8957 Spreitenbach
Tel. +41 58 234 22 88
Fax +41 58 234 22 99
info@gerstl.ch

Aktuell


«Feiner Wein zu fairem Preis» - der Angelo Rosso 2014 am 2. Juli 2017 im SonntagsBlick.

https://www.gerstl.ch/de/search-step2.html?searchtext=angelo+Rosso

 


 

Rioja & vegetarische Küche


   
Das Restaurant Hiltl in Zürich hat zu den Altos R-Weinen tolle vegetarische Rezepte kreiert. Wir wünschen viel Spass beim Kochen und Geniessen der tollen Hiltl-Rezepte & Altos R-Weine!

Lassen Sie sich in der Küche von diesen köstlichen vegetarischen Rezepten insprieren!


 

Meine Weinbewertungen (von Max Gerstl)

Ich kann gut verstehen, dass einige Leute meine Bewertungen als sehr hoch empfinden, sowieso im Vergleich mit vielen anderen Verkostern. Ich gebe auch zu, dass ich langsam ein Problem bekomme, weil die Weine immer noch besser werden. Anderseits müsste man meinen, es sei so langsam ein Niveau erreicht, bei dem besser einfach nicht mehr möglich ist. Es ist aber eine nicht zu übersehende Tatsache, dass immer mehr Weine dieses höchste Niveau erreichen. Und das Beste wird eben doch nie erreicht, alles kann immer noch etwas besser sein. Und genau dieses „noch ein bisschen besser“ passiert im Jahr 2016 auf eindrückliche Art und Weise.

Unser Bewertungssystem kann ganz einfach nicht mehr stimmen, weil wir vor 20 Jahren, als wir mit dem gleichen Massstab wie heute unsere Bewertungen vergaben, die Dimension der heutigen Weine gar noch nicht kannten. Es gäbe eigentlich nur eine Lösung: Wir müssten den Massstab ändern. So wie es aktuell läuft, bekomme ich effektiv das Problem, dass es bei mir eine kleine 20-Punkte-Inflation gibt. Meine Kollegen, die diese 2016er zum grossen Teil im Bereich von 17-18 Punkten bewerten, werden aber eines Tages ein ganz anderes Problem bekommen. Man wird dann beispielsweise den mit 18 Punkten bewerteten 2000er neben den gleich hoch bewerteten 2016er vom gleichen Weingut stellen und dabei feststellen, dass da ein riesiger Klassenunterschied dazwischen liegt.

Weitere Gründe für meine hohen Bewertungen sind folgende: Ich weiss nicht, ob es 1% oder 5% der weltweit produzierten Weine sind, die überhaupt ein qualitatives Niveau erreichen, das für eine Aufnahme in unser Sortiment in Frage kommt. Sagen wir, es seien die besten 5% der weltweiten Weinproduktion, die wir beschreiben und bewerten. Das ist also die absolute Spitze, solche Weine haben doch mindestens 16 von 20 Punkten verdient. Wenn ein Wein mit 13 oder 14 Punkten schon gut ist, wie kann ich zwischen „gut“ und „ausserordentlich“ noch 6 verschiedene Bewertungsstufen finden?

Es stimmt einfach nicht, dass die prestigeträchtigen Grand Crus so viel besser sind als beispielsweise ein Château Seguin oder Lafon la Tuilerie. Und auch die qualitativen Unterschiede zwischen den Jahrgängen sind längst nicht mehr so gross wie früher, deshalb verdienen auch die besten Weine aus vermeintlich schwächeren Jahren wie etwa 2011, 2012 oder 2014 hohe Bewertungen.

In jeder Beziehung ist die Spitze in den letzten Jahren viel näher zusammengerückt, deshalb gibt es meiner Ansicht nach einfach immer mehr Weine, die sich in der Nähe der absoluten Spitze bewegen.

Ich versuche mich nicht allzu sehr von Etiketten beeinflussen zu lassen. Weine ohne grosse Namen können genauso die 20-Punkte-Perfektion erreichen wie die mit ganz grossen Namen. Das Beispiel Château Moulin Haut-Laroque (siehe Text dazu in unserem Angebot) beweist, dass ich mit dieser Meinung nicht völlig daneben liege. Ähnliche Beispiele könnte ich übrigens noch viele aufzählen. So war beispielsweise bei einer Blindprobe, wo wir die meisten grossen Weine vom Jahrgang 1928 verkosteten (inkl. der meisten Premier Crus!) der Sieger Château La Gurgue aus Margaux. Das gleiche Weingut hat übrigens auch einen 1959er produziert, der heute noch voll im Saft ist – im Gegensatz zu diversen Bordeaux mit klingenderen Namen. Damit will ich nicht etwa sagen, dass La Gurgue heute zur Spitze von Bordeaux gehört, aber das Potenzial wäre vorhanden und es kann jederzeit passieren, nur wird es wohl leider wohl kaum jemand merken…

Ich will meinen Kollegen nicht vorwerfen, sie seien Etikettentrinker, aber es gibt effektiv nicht viele, die auch weniger bekannten Bordeaux-Weinen die nötige Beachtung schenken. Mich persönlich interessieren solche aber besonders, denn bei diesen findet man das weltweit beste Preis-Genuss-Verhältnis für Rotweine.


Daniel Vollenweiders 2007er im Magazin "Mosel fines Wines"

Im aktuellen Magazin  "Mosel fines Wines" - eines der fundiertesten Magazine über Mosel Wein das es gibt - geht es in erster Linie um Weine der Jahrgänge 2007 und 1997 (nach 10 und 20 Jahren). Auf Seite 8 + 39 finden Sie die Bewertungen von Daniel Vollenweiders 2007er.

Wir führen in unserem Sortiment noch Flaschen die als “Vintage Highlights” aufgeführt sind:

2007 Wolfer Goldgrube Riesling Beerenauslese, Daniel Vollenweider

2007 Wolfer Goldgrube Riesling Auslese LGK, Daniel Vollenweider

Weitere Bewertungen von 2007er-Jahrgängen finden Sie im Magazin von den folgenden Weingüter, die wir in unserem Sortiment führen: Weiser-Künstler, Schloss Lieser, Egon Müller, Fritz Haag, J.J. Prüm, Keller, Zilliken, Dr. Loosen, Willi Schaefer, Robert Weil und Dönnhoff.


Der Ätna in Sizilien: Vulkanische Magie, auch für Weine.


Die DOC Etna hat sich in den letzten Jahren einen Namen für höchst elegante Weine aus dem Süden gemacht, in denen sich die Mineralität der Böden faszinierend widerspiegelt. Die Stilistik unterscheidet sich massgeblich von den anderen Gewächsen aus Sizilien. Anstatt mit Fülle, Opulenz & Süsse aufzutrumpfen, überzeugen die Weine vom Ätna mit betörender Finesse, burgundischer Eleganz & erfreulicher Frische. Es sind fantastische Essensbegleiter, die mit Trinkfluss überzeugen. Wir sind sehr glücklich, solche raren Trouvaillen in unserem Sortiment führen zu dürfen & laden Sie herzlich dazu ein, die magische Weinwelt vom Fusse des Ätna zu entdecken.

  • Palmento Costanzo: Auf diese Neuentdeckung sind wir richtig stolz. Palmento Costanzo erzeugt Weine seit 2008 & besitzt in der Lage Santo Spirito bis zu 100 Jahre alte Reben. Die Weine brillieren mit Eleganz, Finesse & Mineralität.
  • Tenuta delle Terre Nere: Das sizilianische Weingut von Marc de Grazia macht schon länger Furore. Seine Weine aus bis zu 140-jährigen, teils noch wurzelechten Reben sind voller vulkanischem Charakter. Lassen Sie sich von ihnen begeistern.

Tolle Kritik über das Restaurant Coming Soon im Tages-Anzeiger.


Tolle Kritik im Tages-Anzeiger! Im Coming Soon werden exklusiv Gerstl-Weine ausgeschenkt.
Online-Artikel Tages-Anzeiger


 

Die «Weinbörse» ist wieder mit «Gerstl Weinselektionen» vereint.


Seit dem 4. Januar 2016 ist unsere Weinhandlung Teilhaberin am Auktionshaus Weinbörse - www.weinboerse.ch
Damit sind die beiden Firmen wieder vereint, wie zur Gründungszeit. Das freut uns sehr, vor allem auch im Interesse unserer Kundschaft. Ein Auktionshaus ist eine ideale Ergänzung zum Weinhandel. Einerseits bietet es Weinfreunden die Möglichkeit, preisgünstig trinkreife Weine zu erstehen. Anderseits haben sie auch Gelegenheit, Weine zum jeweils bestmöglichen Preis zu verkaufen.


 

Der 2011 El Puño red in der Schweizer Illustrierte.


Der Artikel in der Schweizer Illustrierte vom 27.04.2015 über den 2011 El Puño red von El Escoces Volante, Norrel Robertson «Master of Wine». Norrel ein extrem Qualitätsfanatiker. Der El Puño wird auf 1100 m ü.M. aus uralten Reben angebaut. Das Klima ist extrem kontinental mit heissen Tagen und kühlen Nächten. Dort oben wachsen sonst nur noch Mandelbäume und eine Vielfalt an mediterranen Kräutern. Wald hat es keinen, der Boden besteht aus rotem Schiefer, grosse Brocken, es ist extrem karg, hat kaum Vegetation. Diese extremen Verhältnisse tragen dazu bei, einen grossartigen Wein aus der Sorte Garnacha zu erzeugen. Hier geht's zum 2011 El Puño red


 

Dokumentarfilm Weingut Pago los Balancines


Neuer Dokumentarfilm über das spanische Weingut Pago los Balancines, Ribera del Guadina: https://www.youtube.com/watch?v=JGAbxcRcIuI


Universell, untypisch und unvergleichlich.


Der 2008 Bertinga von Podere Il Palazzino im SonntagsBlick von Michael Merz vom 1. März 2015.


Der Riesling aus dem Paradies.


Der Artikel in der Sonntagszeitung von Martin Kilchmann vom 08.02.2015 über unseren Weisswein des Jahres 2015 der «Paradiesgarten 2013, Riesling trocken erste Lage, Deidesheimer Paradiesgarten Selection MAX» vom Weingut von Winning.

Hier geht's zum Weisswein des Jahres 2015


Keltern ist Frauensache & Österreichs Winzerinnen sind auf dem Vormarsch.


Immer mehr Frauen übernehmen die Betriebsführung und keltern Gewächse, von denen Männer träumen. Zur Avantgarde zählt die Gruppe 11 Frauen und ihre Weine. Ganz schön selbstbewusst treten sie auf, die österreichischen Winzerinnen, die sich in der Gruppe «11 Frauen und ihre Weine» zusammengeschlossen haben. Sie sagen: «Frauen haben Männern rein gar nichts voraus. Sie pflügen nicht ordentlicher, schneiden die Trauben nicht penibler vom Stock, machen den Wein nicht behutsamer, sprechen nicht mehr mit ihm. Und doch: Wenn Frauen Wein machen, entsteht Wein, so wie ihn viele Männer gern hätten.»
   
Bei der Gruppe «11 Frauen und ihre Weine» mit dabei sind auch Birgit Eichinger und Silvia Heinrich.


 

Der 2013 Mon Plaisir Rosé, Mas Amiel in der Schweizer Illustrierte.


"Optisch ist die Flasche sehr dekorativ und passt daher wunderbar auf jeden Sommer-Gartentisch. Der eher kräftige Rosé aus dem Süden Frankreichs vom Weingut Mas Amiel wurde aus den Sorten Grenache, Syrah und Carignan vinifiziert. Im Gaumen zeigt er sich fruchtig mit Noten von Pfirsich, Holunder und Kirschen, reifen Walderdbeeren... Passt perfekt zu kleinen Häppchen, Grilladen oder einer leichten Zigarre. Idealer Wein für alle Rosé-Skeptiker, denn er hat eine schöne Fülle und Länge im Abgang."
Schweizer Illustrierte Nr. 30, 21.7.14, Seite 81

Hier geht's zum 2013 Mon Plaisir Rosé, Mas Amiel


 

Gerstl-News auf Facebook und Twitter.


Brandaktuelle Gerstl-News finden Sie immer auch hier:

http://www.facebook.com/Gerstl.Weinselektionen

https://twitter.com/#!/GerstlWein


 

Wein der Woche bei NZZ-Online.


         
Als Wein der Woche findet man unseren 2013 Riesling, von der Fels vom Weingut Keller bei NZZ-Online

Peter Keller von der NZZ meint: "Filigraner, mineralischer Riesling."

Zum Zeitungsartikel online


 

Der Weisswein des Jahres 2014 in der NZZ am Sonntag.


       
"Die gehaltvollen Weine (aus der Verdejo-Rebsorte) sind dank dem aromatischen, kräuterwürzigen Duft leicht zu erkennen. Das gilt auch für den gelungenen, fruchtigen, frischen, gradlinigen Almendrera 2013, den die Önologin Silvia Garcia kreierte. Prosit auf den Sommer!"
Peter Keller, NZZ am Sonntag

Hier geht's zum 2013 La Almendrera


 

Blaufränkisch aus Carnuntum.


Wir sind stolz und hoch erfreut, dieses kleine Juwel aus dem Carnuntum führen zu dürfen.
Zum Zeitungsartikel online

Zu den Carnuntum-Weinen von Dorli Muhr


 

Der CruPerdu Franciacorta von Castello Bonomi in der "Schweiz am Sonntag".


                     
"Ostern steht vor der Tür und nie schmecken Schaumweine besser als jetzt. Sie verkörpern das Leben und die Lebensfreude schlechthin."

Hier geht's zum CruPerdu Franciacorta, Castello Bonomi


                   

Dorli Muhr wieder Spitze mit dem Spitzerberg!


                     
Dorli Muhr hat für ihren 2011 Spitzerberg Blaufränkisch 95 Punkte vom Magazin "A LA CARTE" bekommen. Wir gratulieren!

Hier geht's zum 2011 Spitzerberg


   

Wein der Woche bei NZZ-Online.


Als Wein der Woche findet man unseren 2011 Lacrau Red von Secret Spot bei NZZ-Online.

Peter Keller von der NZZ meint: "Gelungenes Cuvée aus 16 Rebsorten."

Zum Zeitungsartikel online


Top-Bewertungen von Robert Parker für Terroir al Limit.

In den Robert Parker Top 28-Bewertungen der Priorat-Weine befinden sich 9 Weine von Terroir al Limit!
Wir sind stolz und glücklich, dass wir die Weine von diesem Weingut in unserem Sortiment haben.


 

Unser Wein des Jahres 2014 «2009 El Castro Reserva» in der Weltwoche.


 

Wir gratulieren!


Schweizer Diplomsommeliers SFS/ASSP

Unser Verwaltungsrat Dr. med. Sven Fischer konnte am 10. November 2013 sein Diplom für professioneller Sommelier der Schweizer Sommelier-Fachschule Zürich SFS entgegennehmen. Sven Fischer erreichte die beste Gesamtnote nach «Summa cum laude».

Wir gratulieren herzlich!


 

Jetzt im Handel: Das neue Kochbuch von Beat Caduff.


Das neue Kochbuch mit 111 Lieblingsrezepten «Kerl.Küche.Keller» von Beat Caduff - Zürichs bekanntester Bündner - ist soeben erschienen.

Den Caduff für daheim gibt’s in Caduff's WineLoft (mit persönlicher Widmung) oder in ausgesuchten Buchhandlungen.

Mehr Informationen zum Buch; Online-Bestellung des Buches


 

Winzer des Jahres: Weingut Wittmann


Wir gratulieren dem Weingut Wittmann zum «Winzer des Jahres», gewählt vom Gault&Millau WeinGuide Deutschland 2014.

http://gaultmillau.de/aktuelles/27288-winzer-des-jahres-2014-philipp-wittmann.php

Wittmann-Weine in unserem Sortiment: https://www.gerstl.ch/de/search-step2.html?searchtext=wittmann


 

Gerstl Weinselektionen wieder ganz in Schweizer Hand!


Wir freuen uns sehr, Sie heute über eine wegweisende und positive Neuigkeit informieren zu dürfen: Ab 1. November 2013 ist Gerstl Weinselektionen wieder zu 100% in Schweizer Besitz.

Max Gerstl (Gründer) und Roger Maurer (Geschäftsführer) ist es gelungen, zusammen mit einer kleinen Gruppe von Schweizer Weinfreunden die Firma Badaracco S.A. mit der Weinhandlung Gerstl Weinselektionen von der bisherigen Besitzerin – einer chinesischen Firma – zurückzukaufen.

Das erlaubt uns eine langfristige Planung für die Zukunft und eine Fokussierung auf unsere Kernkompetenzen. Für Sie wird sich damit aber grundsätzlich nichts ändern. Wir werden weiterhin mit den bekannten Partnern zusammenarbeiten – und zwar sowohl mit «unseren» bekannten Winzern in den wichtigsten Weinbaugebieten Europas als auch mit unseren langjährigen Dienstleistungspartnern in der Schweiz.


 

Plô Roucarels: Julia & Julien sind Winzer aus Leidenschaft.


Ein toller Bericht im aktuellen WeinWisser über die beiden und ihr Weingut Plô Roucarels in der AOC Limoux (Frankreich, im Südwesten des Languedoc).

Julia & Julien sind beide ausgebildete Önologen und haben ihr Projekt 2006 gestartet. Dass hier qualitativ hochstehende Weiss- und Rotweine gekeltert werden, beweist das Ehepaar auf eindrückliche Weise. Die zum Teil 80-jährigen Reben werden naturnah bewirtschaftet.

Der WeinWisser-Artikel ist in der nachstehenden PDF-Datei ersichtlich.

Zu den Plô Roucarels-Weinen in unserem Webshop

 


QUÍNOLA: this is the way!


Dieser grosse Spanier wird mit einem immensen Aufwand hergestellt, Winzer Jaime Suárez hat dazu einen kleinen Film gedreht.

Zum Quinola 2010 in unserem Webshop

Lesenswert!


Pierbattista Togninis Artikel im Vinum 10/2013 über
(schl)echte Jahrgänge.


Ganzer Artikel in der nachstehenden PDF-Datei.

 

   

19 Vinum-Punkte!


In der akutellen Vinum-Ausgabe 10/2013 hat der 2012 Riesling Grosses Gewächs, Westhofen Morstein vom Weingut Wittmann 19 Punkte erhalten! "...Enorm straffer und dichter Gaumen, faszinierend puristisch die Lage verkörpernd, von grosser Ausdruckskraft und Länge."

Zum 2012 Riesling Grosses Gewächs, Westhofen Morstein, Weingut Wittmann

Terroir al Limit: Eine unwahrscheinliche Mischung / An Unlikely Blend

Daniel Huber - ein Bayer im Priorat
Daniel Huber - ein Bayer im Priorat

Der Wine Searcher berichtet über Daniel Huber, Terroir al Limit aus dem Priorat: http://www.wine-searcher.com/m/2013/07/terroir-al-limit-an-unlikely-blend

Zu den Weinen von Terroir al Limit


Grosse Ehre für Robert Taramarcaz, Domaine des Muses, im Wallis

Anerkannte Walliser Weine: Robert Taramarcaz, Dne des Muses, erhält viel Lob
Anerkannte Walliser Weine: Robert Taramarcaz, Dne des Muses, erhält viel Lob

Die Wein-Schweiz ist ab sofort kein blinder Fleck mehr im weltweit wohl bekanntesten Weinmagazin, dem Robert Parker’s Wine Advocate! In der Best of 2012 figurieren dank dem Parker-Weinjournalisten David Schildknecht gleich vier Schweizer Winzer, darunter die Walliser Domaine des Muses. Robert Taramarcaz fiel aus allen Wolken, als er erfuhr, dass sämtliche seiner Weine aus dem Wallis hoch gelobt wurden, und ist natürlich sehr stolz darauf. Gleichzeitig hofft er, dass die Weine aus der Schweiz nun generell mehr internationale Beachtung finden werden, denn in seinen Augen, verdient die grossartige Arbeit der Spitzenwinzer aus der Schweiz wahrlich grosses Lob.
Zu den Weinen der Walliser Domaine des Muses


Im Fokus: Weingut Daniel Vollenweider

Daniel Vollenweider, grossartiger Winzer für deutsche Mosel-Weine
Daniel Vollenweider, grossartiger Winzer für deutsche Mosel-Weine

Der Schweizer Daniel Vollenweider, der auszog um Grosses in Deutschland zu schaffen, genauer gesagt: grossartige Mosel-Weine zu keltern, gehört heute unbestritten zur Top-Liga deutscher Weinproduzenten. Soeben ist in der BAZ ein Bericht über seine grossartige Arbeit erschienen (siehe PDF unten).

Zu den Weinen von Daniel Vollenweider


Ge-Lesen durch Max Gerstl

Max Gerstl liest Trauben im Rebgarten von Robert Weil, Deutschland
Max Gerstl liest Trauben im Rebgarten von Robert Weil, Deutschland

"Das sind aber herrlich reife Trauben!"
So oder ähnlich hat sich Max Gerstl vor rund einer Woche extrem gefreut - ganz bei der Arbeit! Wie jedes Jahr, macht er sich ein Bild vor Ort über den zu lesenden Wein-Jahrgang und begutachtet das Traubengut. In diesem Jahr hat Max Gerstl gleich selbst Hand angelegt: In den Weingärten von Robert Weil, in der deutschen Weinregion Rheingau, überzeugte er sich von der tollen Traubenqualität, die da herangewachsen und gediehen war, und las die schönen, vollreifen Trauben freudenvoll gleich selbst. Wir Daheimgebliebene freuen uns natürlich schon jetzt über das vielversprechende Resultat im Glas, wobei die Frage bleibt, wie viele dieser tollen Beeren vielleicht dann doch nicht dort gelandet sind, wo sie eigentlich hätten hin sollen ...? Fortsetzung folgt ganz bestimmt.


Plädoyer für den Schraubverschluss auf Weinflaschen von Max Gerstl


«Der Drehverschluss gibt mir die Garantie, dass der Wein nicht durch Korkgeruch verdorben ist. Das alleine ist schon ein starkes Argument.»

Das detaillierte Plädoyer aus der aktuellen Gerstl-Broschüre
"Weinpassion für Deutschland" finden Sie hier.




Herzliche Gratulation, liebe Birgit Eichinger, zum 1. Platz!

Die Siegerin Birgit Eichinger
Die Siegerin Birgit Eichinger

Birgit Eichinger gewinnt Falstaff Grüner Veltliner Grand Prix 2012
Der Grüne Veltliner Wechselberg 2011 vom österreichischen Weingut Birgit Eichinger wurde als bester Grüner Veltliner des Jahrgangs 2011 prämiert. Der Grüne Veltliner wurde in einer aufwendigen Vergleichsdegustation der Zeitschrift Falstaff (Ausgabe 5/12) als Sieger aus 100 Weinen ermittelt.

Zu den Weinen von Birgit Eichinger
 

 


 

60 Jahrgänge Château Mouton-Rothschild!

Total 60 Jahrgänge Mouton-Rothschild!
Total 60 Jahrgänge Mouton-Rothschild!

Max Gerstl hat nach dem grossen Degustations-Vergnügen keine Mühe gescheut und für Sie alles zusammengestellt: Wer wissen will, wie 60 Jahrgänge Château Mouton-Rothschild schmecken und wie er die Zukunft dieses grossartigen Bordeaux-Premiers einschätzt, sollte unbedingt seinen Bericht lesen!
Zum Bericht 60 Jahrgänge Château Mouton-Rothschild

Wer gerne weitere Bilder zu diesem Anlass der Sonderklasse sehen will, findet diese auf Facebook:
http://www.facebook.com/Gerstl.Weinselektionen




Bordeaux 2009 – umwerfend

So titelte die Sonntagszeitung am 15. April und lieferte gleich zwei Wein-Argumente, weshalb man unbedingt Bordeaux-Weine 2009 einkellern muss.

Wie der "Pape du Condrieu" den Viognier rettete.

Condrieu, Heimat der Viognier-Traube
Condrieu, Heimat der Viognier-Traube

Georges Vernay, Vater der heutigen Besitzerin Christine Vernay, ist so etwas wie der Vater des Condrieu. Als praktisch die gesamte Viognier-Anbaufläche von der Weltkarte zu verschwinden drohte – es gab weltweit nur noch 6 Hektaren Viognier! -  setzte sich "Monsieur Viognier" erfolgreich  dagegen zur Wehr, und begann die besten Lagen wieder zu bepflanzen. Heute besitzt die Domaine Vernay die allerbesten Lagen von Condrieu praktisch exklusiv. Im Video auf YouTube erfahren Sie, wie der "Pape du Condrieu", so der Spitzname von Georges Vernay, den Viognier rettete. (Information durch Paul Amsellem, Ehemann von Christine Vernay, beziehungsweise Schwiegersohn von Georges Vernay. Dauer: 9.44 Min.)




Bordeaux 2011 – der erste Bericht von Max Gerstl ist da!

Wie wird wohl der Bordeaux-Wein 2011?
Wie wird wohl der Bordeaux-Wein 2011?

Bordeaux 2011 – ein guter Jahrgang? Max Gerstl schildert seine Eindrücke über den neuen Bordeaux-Jahrgang anlässlich der Bordeaux-Primeur-Verkostung in Bordeaux im April 2012. Das Video wurde auf Château Jean Faure, St-Emilion, erstellt (Video auf YouTube. Dauer: 2.17 Min.)




Interview mit Nadja Pachatz über ihre kürzlich erlebten spanischen Highlights

Nadja Pachatz entdeckt das Priorat
Nadja Pachatz entdeckt das Priorat

Nadja Pachatz, Mitarbeiterin bei Gerstl Weinselektionen, berichtet im Interview über ihre Ende März erlebten spanischen Highlights, Eindrücke und Erfahrungen, sowohl auf der Priorat-Reise wie auch zurück in der Schweiz. (Video auf YouTube. Dauer: 1.41 Min.)




Bronze-Award Best of Swiss Web 2012
Bronze-Award Best of Swiss Web 2012

BRONZE bei der BEST OF SWISS WEB AWARD 2012!

BRONZE bei der BEST OF SWISS WEB AWARD 2012!

An der gestrigen Preisverleihung der Best of Swiss Web Award hat der Gerstl WeinShop in der Kategorie "Business Efficiency" den 3. Platz geholt! Wir sind ausserordentlich glücklich und - angesichts der namhaften Konkurrenz - irrsinnig überrascht, dass wir einen solchen Preis entgegennehmen durften!

Aus diesem Grund haben wir uns kurzerhand entschlossen, Sie an dieser Freude teilhaben zu haben. Denn Sie, liebe Kundinnen und Kunden, machen es mit Ihrem stetigen Feedback an uns, und Ihrem Engagement möglich, dass wir uns laufend weiter verbessern.


Priorat - steile und karge Rebberge

Im Priorat zeigt uns Christopher Cannan seine steilen Rebberge
Im Priorat zeigt uns Christopher Cannan seine steilen Rebberge

Pier Tognini und Roger Maurer sind soeben zurück aus dem Priorat, wo sie mit dem Weingutsbesitzer von Clos Figueras, Christopher Cannan, die steilen, terrassierten Weinberge besichtigt haben. Damit Sie sich ein besseres Bild über diese karge Weinregion machen können, haben sie zwei kurze Videos gedreht (auf YouTube):


Geschenke für Weinliebhaber aus dem Rhône-Tal

Kürzlich haben wir Ihnen Bilder und Erlebnisberichte aus der Rhône-Reise 2012 von Max Gerstl und Roger Maurer versprochen. Heute erfahren Sie nun von David Reynaud (Domaine Les Bruyères), was der Ausbau von Wein in eierförmigen Amphoren bringt, was Olivier Decelle (Mas Amiel) von Bio-Weinbau hält und wie der über 100-jährige Rebberg des Spitzenweins Fleur de Confiance überhaupt aussieht mit seinen imposanten alten Rebstöcken.

Und für alle Hobby-Köche haben wir noch ein ganz besonderes "Schmankerl" aus dem Rhône-Tal mit nach Hause gebracht: Das sensationelle Cassoulet-Rezept von Nathalie Ancely. En Guete – selbstredend mit einem guten Wein aus dem sonnigen Rhône-Tal!

PS: Ein kleines Ass im Ärmel haben wir uns aber noch vorbehalten – mehr darüber in gut einer Woche, denn Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude …


 

David Reynaud über den Nutzen der eierförmigen Beton-Amphoren

David Reynaud spricht über die Beton-Amphoren
David Reynaud spricht über die Beton-Amphoren

David Reynaud von der Domaine les Bruyères antwortet auf die Frage von Max Gerstl, welchen Nutzen bzw. welche Auswirkung auf den Wein der Ausbau in den eierförmigen Beton-Amphoren hat. (Video auf YouTube; Dauer: 46 Sek.)


 

Fleur de Confiance - Tour im Weinberg

Imposant: Über 100-jähriger Rebstock
Imposant: Über 100-jähriger Rebstock

Fleur de Confiance - der Wein mit dem poetisch anmutenden Namen stammt aus dem Rebberg mit über 100-jährigen Reben. Max Gerstl hat den Weinberg Ende Februar 2012 zusammen mit André und Frédéric Romero der Domaine La Soumade besichtigt.

Da der stark wehende Mistral sich unangenehm tonangebend zeigte, wurde er im Video kurzerhand abgestellt! (Video auf YouTube; Dauer: 1.06 Min.)


 

Olivier Decelle über die Bio-Arbeit auf Mas Amiel

Olivier Decelle beschreibt was für ihn Bio-Arbeit bedeutet
Olivier Decelle beschreibt was für ihn Bio-Arbeit bedeutet

Olivier Decelle von Mas Amiel beschreibt im Kurz-Interview mit Max Gerstl was für ihn Bio-Weinbau bedeutet, und worin er den Nutzen der Bio Arbeit im Wein sieht. Im Hintergrund gut zu hören: der stark wehende Mistral. (Video auf YouTube; Dauer: 44 Sek.)


Rebgartenarbeit mit Pferden auf Mas Amiel

Auf Mas Amiel pflügen Pferde den Rebgarten
Auf Mas Amiel pflügen Pferde den Rebgarten

Auf Mas Amiel lässt Olivier Decelle die Rebberge mit dem Pferd pflügen. Der Boden bleibt so locker und verdichtet sich nicht durch das Gewicht von Traktoren. (Video auf YouTube; Dauer: 50 Sek.)


Für alle, die nicht vor jedem Schluck ihren Kontostand abrufen wollen...

Château Brisson wurde in der Weltwoche von Weinjournalist Peter Rüedi entdeckt und lobend erwähnt: "Château Brisson ist tatsächlich ein "best buy"; vielschichtig, spannend und komplex".


Rhônetal und Languedoc-Roussillon - Erfahrungen aus der Reise im Nachbarland

Max Gerstl mit Pferd im Languedoc-Roussillon
Max Gerstl mit Pferd im Languedoc-Roussillon

Max Gerstl und Roger Maurer sind soeben von ihrer Reise aus dem Rhônetal und dem Languedoc-Roussillon zurückgekommen. Im Gepäck mit dabei: ganz viele "Gschänkli"; wunderschöne Bilder und spannende Geschichten.


 

Bevor alle merken, was der Wein wirklich wert ist...

Der El Puño wurde in der Weltwoche von Weinjournalist Peter Rüedi entdeckt und lobend erwähnt.

Begeisterung für unseren Wein des Jahres 2012

Auch die NZZ am Sonntag zeigt sich begeistert über Château Brisson: "Eine Trouvaille, die viel Wein für relativ wenig Geld bietet."

Burgund 2010 - Der erste Eindruck

Max Gerstl soeben zurück aus dem Burgund
Max Gerstl soeben zurück aus dem Burgund

Unsere Burgund Reise vom vergangenen 14. bis 20. Oktober war eine der schönsten in den letzten 15 Jahren, seit ich diese Weine regelmässig ab Fass probiere. Ich möchte nicht behaupten 2010 sei der bisher grösste Jahrgang in dieser Zeit – 2005 und 2009 sind auch kaum noch zu übertreffen – aber 2010 trifft meinen persönlichen Geschmack ganz genau auf den Punkt. Ich liebe die etwas schlankeren, präzisen, rassigen, gradlinigen und ausgeprägt mineralischen Weine ganz besonders. Wenn ich einen Prototypen eines perfekten Burgunders suchen müsste, würde ich ihn ganz sicher im Jahrgang 2010 finden – bei Weiss, wo 2010 ganz klar ein überragender Jahrgang ist sowieso, aber auch bei Rot. Nebst vielen grandiosen Weinen von unseren langjährigen Partner-Produzenten haben wir auch noch zwei sensationelle, für uns neue Weingüter entdeckt. Wir warten jetzt auf Preise und Zuteilungen, die erfahrungsgemäss im Laufe des Frühjahrs so langsam eintreffen und kommen dann mit einem Angebot auf Sie zu, das für jeden Weinfreund den einen oder anderen Leckerbissen enthalten wird.

Herzliche Grüsse
Ihr Max Gerstl und Team



Event-Agenda

21.09.17

 Deutsche Weine
 & Rieslinge 2016
 in Basel

05.10.17  Spanien & Portugal  in Chur
07.10.17  Raritätenprobe  in Bernkastel
12.10.17  W&D Monteverro  in Ormalingen
19.10.17  Top of Gerstl-Degu  in Bern
20.-22.10.  Herbstdegustation  in Sempach
26.10.17  Spanien & Portugal  in Zürich
28.10.17  Spanien & Portugal  in St. Gallen
02.11.17  Spanien & Portugal  in Basel
11.11.17  Weinbörse  in Zürich
09.11.17  Degustation  in Winterthur
24.11.17  Degustation  in Sissach
01.12.17  Rock'n'Wine  in Berschis

Bleiben Sie immer informiert

Mit unserem Newsletter erfahren Sie stets aus erster Hand über unsere Neuheiten und unsere Promotionen. Melden Sie sich gleich an.

Zur Newsletter-Anmeldung...